Informationen
Ernährung allg.
Gewichtsreduktion
Cholesterin-Rechner
BMI- Rechner
Nahrungsergänzungen
Ernährungsprotokoll
Ernährung im Alter
Kontakt
Linkliste
News
Begriffserklärungen
Lexikon
 
Massagen
 Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits
 

 
 

Was beinhaltet eine sinnvolle Gewichtsreduktion

  • Gewichtsreduktion durch Abbau von Fett
  • Erhalt der Skelettmuskulatur
  • Keine Zellentwässerung (Dehydrierung)
  • Langzeiterfolg durch eine schrittweise Ernährungsumstellung
  • Anwendbarkeit im Alltag unter weitgehender Beibehaltung der bisherigen Nahrungsmittelauswahl
  • Gesundheitliche Unbedenklichkeit 

 Klick zur Hauptseite abnehmen- ernaehrungsberatung.de

Eine gute Diät sollte sich auszeichnen, durch den tatsächlichen Abbau der Fettdepots und nicht der Skelettmuskulatur, die zum wesentlichen Anteil an der Verbrennung der Überschüssigen Energie beteiligt ist. Kurzzeit und alle Wunderdiäten werden Ihrem Körper kein Gramm Depotfett Abverlangen. Der entstehende Gewichtsverlust solcher Diäten resultiert aus einem negativ getrimmten Stoffwechsel auf Grund Mangel an Kohlenhydraten und Eiweiß was die Austrocknung der Zellmuskulatur bewirkt. Solche Mangeldiäten werden fast immer mit dem sogenannten Jo-Jo Effekt beantwortet, in dem der Körper noch mehr Reservedepots anlegt. Langzeiterfolge sind nur mit einer Schrittweisen Ernährungsumstellung und einer Diät ohne Kohlenhydrat und Eiweißmangel möglich.

Welche in unserem heutigen stressgeplagtem Leben, wohl zu den Dingen gehört, denen der Mensch am wenigsten Beachtung schenkt. Die Devise ist Hauptsache es geht schnell und macht satt.

Das ist jedoch ein fataler Irrtum, denn je älter wir werden, desto mehr machen sich die Fehler in der Ernährung bemerkbar. Nicht nur im Äußerlichen, sondern auch im Wohlbefinden und vor allem im Leistungsvermögen. Dieses Fehlverhalten beginnt schon meist im Kindesalter, da im Elternhaus ungenügend oder gar nicht auf eine bedarfsgerechte Ernährung geachtet wurde. Es entstehen schon zusätzliche Fettzellen zum natürlichen Potential.

Den Vorrang haben meist Speisen, welche schon im Elternhaus bevorzugt wurden, oder Fertiggerichte, auf Grund der schnellen Zubereitung. Doch gerade da liegt der Fehler, denn die allgemein übliche Ernährung ist dem heutigen Lebensstil nicht mehr angepasst. Die Technik nimmt auf fast allen Gebieten die körperliche Arbeit ab und das natürliche Leistungsvermögen wird nicht mehr gefordert. Die Folge ist, wir empfinden schon mittelschwere Bewegungsabläufe als besonders anstrengend, obwohl sie nur für unser eingeschränktes Leistungsvermögen zu schwer sind. Die Energiegewinnung aus Fetten wird also gar nicht in Gang gesetzt. Somit besteht eigentlich auch kein Bedarf an Produkten mit energiereichen Fetten in unserer Nahrung. Ein Gesamtenergieanteil von mehr als 20% des Tagesbedarfs aus Fett führt unweigerlich, früher oder später zum Übergewicht.

Nur wenige Menschen akzeptieren diese unangenehmen Nebenerscheinungen der fehlerhaften Ernährung. Die gesunde Erkenntnis was Ändern zu müssen führt allerdings meist zu teuren ungeeigneten Maßnahmen, mit Wundermittel und Diätunterstützenden Produkten. Viel wichtiger ist es jedoch die persönliche Einstellung zum Körper zu ändern.

  Als Alternative zu all den Schnelldiäten und den einseitigen Diätprodukten, wird Ihnen hier eine gesunde bedarfsgerechte Vollwertkost empfohlen, die weder den Magen, noch die Brieftasche belastet. Um Ihnen den Einstieg in eine gesunde Lebensweise zu Erleichtern, ist etwas Grundwissen über die wichtigsten Bestandteile unserer Nahrung und derer Zusammenwirken nötig. Diese Informationen werden Ihnen in Form einer Beratungsmappe als Nachschlagewerk zur Verfügung gestellt. Natürlich gibt es keine unseriöse Erfolgsgarantie, für 10 kg Fettverlust in 8 Wochen. Jeder , der schon einmal eine solche Diät probiert hat, kennt den zweifelhaften Erfolg und die Folgen, wie in sinnvolle Diäten beschrieben.

Ein Ernährungstraining zeichnet sich nicht durch einen schnellen Kurzzeiterfolg aus. Ein kontinuierlicher Gewichtsverlust von etwa 1-2 kg pro Monat (abhängig von der Durchführung und dem momentanen Gesamtgewicht der Person) ist realistisch und als Gesundheitsfördernd anzusehen.

Bevor Sie sich für den Schritt zur gesünderen Ernährung entscheiden und dem überschüssigen Fett ein Ende bereiten, lesen Sie bitte auch die anderen Beiträge dieser Homepage. Diese werden Ihnen helfen einen Gesamtüberblick zum Thema Ernährung und Diäten zu erhalten.                                                                                                                        

 

  • Bekanntermaßen gibt es weder Wunderdiäten, noch irgendwelche Mittel, die ohne weiteres Zutun Körperfett reduzieren. Unterschieden wird allgemein zwischen stoffwechselbeschleunigenden Medikamenten, schlankheitsfördernde Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungen.MedikamenteSie sind meist mit vielen Nebenwirkungen behaftet und sollten nur nach ärztlicher Anweisung benutzt werden.schlankheitsfördernde NahrungsmittelSind  Nahrungsmittel mit geringen Fettanteilen und Mehrfachzucker. Die im Handel oder über Katalog zu beziehenden Lebensmittel und Diätprodukte nach §14 der deutschen Diätverordnung, die eine ausgewogene Reduktionsdiät mit Deckung aller lebensnotwendigen Nahrungskomponenten zulassen, sind nicht für die Daueranwendung geeignet. Sie sollen lediglich einzelne Mahlzeiten ersetzen.NahrungsergänzungenSind Diätunterstützer, zur Vermeidung einer Fehlernährung und gleichen Defizite aus.nwendung finden sie bei sehr strengen Diäten.Beispiele: Eiweiß – KohlenhydratpräparateVitaminpräparateElektrolytgetränkeWeiterhin gibt es Substanzen die den Muskelerhalt fördern und die Fettverbrennung begünstigen. Der Nachteil solcher Stoffe ist jedoch, auf der einen Seite der hohe Preis auf der anderen Seite ist eine volle Wirksamkeit nur in Verbindung mit sportlicher Aktivität zu erwarten.Hier ein paar Produkte die aus Figur u. Fitnessstudios bekannt sind:L-Carnitin

  • Trägt im Stoffwechsel zur Bereitstellung von Energie aus Fett bei, ist jedoch nicht wissenschaftlich belegt.
  • Es hat lediglich eine zellwandschützende Funktion, weil es schädigende Bruchstücke von Fettsäuren bindet
  • Chitosan u. Peptid FM

  • Verhindert zum Teil die Fettaufnahme aus der Nahrung, in dem durch unterschiedliche Ionenladungen Fettsäuren an unverdauliche Ballaststoffe gebunden werden.
  •  HCA

  • Ist ein Schlüsselenzym im Fettstoffwechsel und hemmt die Umwandlung überschüssiger Kohlenhydrate in Körperfett.
  •  MCT

  • Steigert die Fettverbrennung in dem es die Wärmebildung (Thermogenese) des Körpers anregt und gleichzeitig die Anlagerung von Fettreserven verhindert.
  • Ist als Öl zum Backen und Braten verwendbar. Sehr teuer!!!

 

   [Home] [Lexikon]  [Das Angebot] [Impressum] [Rechliches]